Grafisches Werk

Grafisches Werk

Grafisches Werk

Pin­sel, Rohrfed­er, Tusche wur­den – erweit­ert in ein­er Kom­bi­na­tion ver­schieden­ster Aus­drucksmit­tel wie Lavieren, Aquarel­lieren, Höhun­gen – bei über­aus sub­tilen Reise­doku­men­ta­tio­nen einge­set­zt und resul­tierten in Arbeit­en, die zu den schön­sten des Œuvres zählen. Aquarell und Gouache wur­den beson­ders dann gewählt, wenn das Fes­thal­ten des Atmo­sphärischen, von Stim­mungen bewältigt wer­den sollte. Hier gelingt die Vere­ini­gung des betont Malerischen mit Trans­parenz, das Haup­tan­liegen des Kün­stlers, die momen­ta­nen Emo­tio­nen festzuhal­ten im opti­malen Aus­maß: Abend­sonne, Gewit­ter­wolken, Däm­merung, Tage­san­bruch­stim­mung wer­den überzeu­gend dargestellt. Teil­weise auch basierend auf der tra­di­tionellen Aquarell­malerei des 19. und frühen 20. Jahrhun­derts. Her­vorzuheben sind hier auch die bevorzugt in Aquarell­far­ben angelegten Stu­di­en für große Öl- und Wand­bilder mit fig­u­raler Darstel­lung. jede dieser großen Kom­po­si­tio­nen wurde sorgsam vor­bere­it­et, die Details wur­den sowohl zeich­ner­isch als auch malerisch genau konzip­iert.